top of page

Windhund - elegante Hetzjäger.

Windhunde sind selten aber regelmäßig in unserer Hundeschule. Mit meiner Windhundhündin Lány begann ich Hunde primär durch Körpersprache zu führen. So entstand meine "passive" Grunderziehung, die extrem schnelle Verhaltensänderungen bewirkt. So war Lány die Meisterin meines Umgangs und Erziehens von Hunden. Viel Learning by doing & ständigem Austausch.

Magyar Agar, Greyhound, Wippeth, Windspiel & weitere

Windhunde sind hochbeinige und elegante Hetzjäger. Sie jagen "auf Sicht", was bedeutet, sie schauen "wo" - "was" läuft und sprinten der potentiellen Beute nach Sie sind jahrzehnte lang für die Hetz- und Treibjagt auf Hasen und andere Fluchttiere gezüchtet worden. Sie gehören der FCI-Gruppe 10 Windhunde an, FCI-Gruppen nehmen Rassehunde mit ähnlichen Eigenschaften zusammen und durch Landesverbände wie etwa den VDH (Verein für das Deutsche Hundewesen) werden Standards erhalten und im Sinne der Hunde angepasst. Zumindest ist das das Ziel der Züchter.


Lány mein Magyar Agar - Mix / erster Windhund 2007

Lány war mein erster eigener Windhund-Mix und weil mit ihr die Hundeschule Allgäu entstand geht es gleich im ersten Advents-Blog-Beitrag um Windhunde. Speziell um den Magyar Agar. Für das heutige Rassebild des Magyar Agar sind sicherlich verschiedene Windhundtypen verantwortlich. Alte Funde lassen darauf schließen, dass bereits zur Zeit der Pannonier (sie zählen zu den Kelten) der gallische Vertragus zur Jagd Verwendung fand. Pannonia war eine römische Provinz zur Zeit des Römischen Reiches zwischen der Donau und den Alpen mit Stützpunkt Vindobona (das spätere Wien). Während der Völkerwanderung (4.- 6. Jahrhundert) kamen Ostgoten, Langobarden und Hunnen ins Land und mit den Letzteren wahrscheinlich orientalische Windhundrassen. 890 strömten Magyaren unter Arpad ins Land. Dieses kriegerische Reitervolk kam aus den Steppengebieten des Ural und führte vermutlich Jagd-Barsois mit sich. Durch die Einkreuzung in die bereits vorhandenen Windhundtypen entstand so eine eigenständige Rasse: Der Ungarische Windhund, von mittlerer Größe, kräftig, glatthaarig, wendig, unermüdlich und mit ausgeprägtem Jagdtrieb. Diese Rasse wurde jahrhundertelang vom Adel zur Jagd verwendet. Wie alte Jagdberichte zeigen, war der Magyar Agar auch allein jagend sehr erfolgreich bei der Hasen- und Kaninchenjagd. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden vom Adel aus Prestigegründen Greyhounds aus England importiert. Gezielte Zuchtversuche den Magyar Agar durch Einkreuzung des Greyhounds zu veredeln, führten zu keiner Verbesserung des Jagdverhaltens und wurden wieder aufgegeben. Als der politische Einfluss des Adels zurückging, fand der Magyar Agar Zugang zur und Verbreitung in der Landbevölkerung. Eingesetzt wurde er als Fleischbeschaffer beim Wildern und, ob seiner Wachsamkeit, als Beschützer von Haus und Hof.

Dadurch blieb trotz der Kriegs- und Nachkriegswirren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Rasse des Magyar Agars erhalten. Quelle: VDH Hunderassen


Windhunde im Training - hier ist Sachverstand das A und O

Die Arbeit und Ausbildung mit Sichtjägern erfordert völlig andere Voraussetzungen als zum Beispiel die Arbeit mit einem Labrador. Sie sind einfach unterschiedlich geprägt und reagieren auf andere Hilfen des Menschen. Weiter ist ein Windhund zwar in der Regel sehr muskulös - Ausnahme mag das Italienische Windspiel sein, doch sie sind absolut sensibel aufgrund der "anderen" Wahrnehmung. Mit einem verstandenen Aufbau des Trainings, ist es möglich die passionierten Jäger abrufbar zu bekommen. Wer diese Tiere einmal "mit dem Wind fliegen" gesehen hat, der kann sie nicht an der Leine leben lassen.


Windhund erleben in Argentinien und Ungarn

Sie laufen mit dem Wind und die ersten Schritte bei uns im Allgäu mögen uns das Gefühl geben, die zarten Läufe könnten brechen wenn es in atemberaubendem Tempo über die Wiesen geht. Windhunde müssen rennen, sie leben und lieben es zu sprinten. Viele Windhunde haben Probleme ein gutes Sozialspiel zu entwickeln, weil gerade kleine Hunde schnell als Beute angesehen werden. Auch der Umgang untereinander ist aufgrund von groben und mehr an Konfu als an süßes Hundespiel erinnernde Bewegungen, eher nicht als "Sozialspiel" einzustufen. Um mit Windhunden artgerecht zu arbeiten, was für mich unausweichlich auch den Freilauf beinhaltet, ist es eine Hilfe sie in Freiheit erlebt zu haben. Sie sind sicherlich keine Hunde für Menschen, die ihrem Hund viele Tricks beibringen wollen und die "Unterordnung" ganz oben steht.


Hunderassen der FCI-Gruppe 10, die wir in unseren Kursen betreut haben:

Magyar Agar (ungarischer Windhund), Greyhound, Irischer Wolfshund, Galgo Espanol (Spanischer Windhund), Italienisches Windspiel, Whippet.


Ihr Hundeschule Allgäu - Sandra Mendler & Team


bottom of page